Leitfaden: Alte Laufräder mit neuen Naben versehen

#Umbau #Nabendynamo #ausaltmachneu


Räder, die man im Alltag nutzen möchte, müssen sich manchmal verändern, damit sie auch weiterhin sinnvoll genutzt werden können. Für viele stellt sich in der dunkleren Jahreszeit häufig das Problem, wie denn für Licht gesorgt werden soll. Ein Nabendynamo ist praktisch, immer parat und für normal sorgenfrei.

Aber kaum wird man sich dessen bewusst, stellt sich schon die nächste Frage - wie bekomme ich das Ding in mein Rad?

Seit Jahren liefern die verbauten Laufräder treue Dienste, warum also etwas daran groß verändern? 'Never change a running System' - ungefähr unter diesem Aspekt kann ich es mir vorstellen, dass die Frage "kann man einen Nabendynamo in meine alte Felge einbauen?" so häufig kommt. Ich möchte hier einen kleinen Leitfaden zusammenstellen, der versucht aufzuzeigen ob und wenn ja, wann es denn sinnvoll ist, altes Material weiter zu verwenden. Oder ob das Gegenteil der Fall und ein neuer Laufradsatz sinnvoller ist.


Zunächstmal - rein technisch gesehen ist es in den meisten Fällen durchaus möglich nur die Naben zu tauschen. Aber was genau heißt das eigentlich?

Viele gehen mit dem Gedanken ran, dass zum Preis des Nabendynamos noch ein paar Euro Aufbaukosten drauf kommen und dann war´s das.

Nicht ganz.

Wenn aus "alt" nun "neu" werden soll, bedeutet dies eigentlich nur, dass die alte Felge überlebt. Für eine neue Nabe die alten Speichen und Nippel wieder zu verwenden, ist nicht ratsam und meistens auch gar nicht möglich. Nicht nur, dass Nippel und Speiche vielleicht die ein oder andere unlautere Verbindung eingegangen sind und nur noch gewaltsam oder wirklich gar nicht mehr voneinander getrennt werden können, nein, es ist auch sehr wahrscheinlich, dass die neue Nabe ganz andere Speichenlängen erfordert. Neben dem Preis für die Nabe und den Aufbau, kommt also auch noch an Material neue Speichen und Nippel dazu.

Der preisliche Vorteil gegenüber einem komplett neuen Rad wird damit deutlich geringer. Vielleicht sogar nicht existent, da auch der Ausbau der alten Nabe, insofern das nicht vorher von Dir schon erledigt wurde, Zeit kostet, welche in eine Kostenkalkulation mit einfließt.

Lässt man sich von all diesen Argumenten nicht schrecken, steht man nun also am Ende mit einem Laufrad da, welches eine alte Felge und einen niegelnagelneuen Kern besitzt.

Aber auch dieses Szenario ist nicht wahrscheinlich, sollte beim genaueren Durchleuchten der Felge irgendetwas auffallen, dass einer weiteren Benutzung widerspricht.

Bei Felgenbremsen wäre zu allererst natürlich der Abrieb der Bremsflanke zu nennen.

Ebenfalls auffällig sind Durchschläge auf die Flanke, Risse an den Nippellöchern oder auf der Bremsflanke, Verformungen durch Stürze (nicht mehr auszubügelnde Seiten oder Höhenschläge) oder abgesackte Felgenstöße. Auf alles sollte man mal ein Auge werfen.


Wer eine Felge seit vielen Tausend Kilometern fährt, hat vielleicht eine treuherzige Begleiterin, aber irgendwann sind Bremsflanken durchgebremst. Es brechen dann nicht nur Felgen, sondern auch Herzen. Einen lieb gewonnen Laufradsatz auf Grund von Komplettversagen entsorgen zu müssen ist tragisch. Um so tragischer der Gedanke, sich ein Upgrade zu verpassen, nur um nach wenigen hundert oder tausend Kilometern genau das erleben zu müssen.

Wer sich die Umrüstung beim Laufradbauer leisten möchte, dem wird das nicht passieren. Der wird schon sagen, ob die Felge noch verwendbar ist, oder nicht. Wer es selbst macht oder günstig von Bekannten, der könnte gutgläubig über die genannten Felgenprobleme hinweg sehen und sich damit ordentlich lang machen.


Zusammengefasst gibt es eigentlich nur folgende, sinnvolle Ausgangslange, damit sich ein Upgrade eventuell lohnt:

Die Laufräder sind an und für sich neuwertig, wenig gefahren aber in ihrer Zusammensetzung recht wertig, so dass ein Komplettaustausch der Felgen finanziell zu erheblich wäre, um ihn leicht hin zu nehmen. Handelt es sich allerdings um Standard Aluminiumfelgen um die 20-30€, dann ist deren Erhalt eher Liebhaberei denn Wirtschaftlichkeit.


Ich hoffe, ich konnte damit dem ein oder anderen zeigen, in welche Richtung es gehen wird, wenn die Frage aufkommt "Laufräder umbauen oder neu anschaffen?".


Die genannte Problematik trifft natürlich nicht nur auf Nabendynamos zu. Immer wenn die Überlegung auftritt, ob denn eine Komponente des Laufrades getauscht werden soll, gilt es die Wirtschaftlichkeit dieses Unterfangens zu überdenken.


lasst´s knuspern

Eure Hexe


© 2018 by Hexenwerk-Laufräder. Proudly created with Wix.com

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now